Sonntag, November 25, 2007

Review: Hitman - Jeder stirbt alleine (Kino)

So, das Embargo ist mittlerweile abgelaufen, die Artikel fürs Heft alle abgegeben - endlich mal wieder ein wenig Zeit für die vernachlässigte Trashcorner! Hier also meine Eindrücke zu Xavier Gens' "Hitman - Jeder stirbt alleine" (übrigens ein ziemlich dämlicher deutscher Untertitel, der nicht nötig gewesen wäre). Gens hat auch den Horrorfilm "Frontière(s)" gedreht, der derzeit auf Festivals wegen seiner schockierenden Brutalität für Furore sorgt. Bin mal gespannt drauf! Aber hier geht's immer noch um die Spiele-Verfilmung "Hitman" ...

Die Story dreht sich um einen Auftrag des nur als "Agent 47" bekannten glatzköpfigen Killers mit dem Strichcode auf dem Hinterkopf: Er soll einen russischen Politiker ermorden, was er auch in aller Öffentlichkeit tut. Dummerweise ist eben jener Politiker am nächsten Tag wieder quicklebendig. Was ist da passiert? Eine angebliche Zeugin, die 47 erledigen soll, hilft ihm, Licht in das Dunkel zu bringen - und prompt stolpern die beiden in eine politische Verschwörung.
Mehr will ich jetzt zur Geschichte gar nicht sagen, da das schon zu viel vom nicht gar so prallen Plot verraten würde. Und ich will ja niemandem den Kinobesuch versauen. Den ist der schicke Actionthriller nämlich auf jeden Fall wert.

Wenn uns jemand gezeigt hat, dass Spiele-Verfilmungen so schlecht sein können, dass sie Magenkrämpfe und Schweissausbrüche hervorrufen, dann Uwe Boll (war doch klar, dass der Name hier fallen würde!). Boll hat eine Zeit lang in Interviews immer wieder betont, dass er gerne einen "Hitman"-Film machen würde, letztendlich hat Hersteller Eidos die Lizenz aber heimlich, still und leise an 20th Century Fox verkauft. Ich glaube, mich zu erinnern, dass der Boll-Meister ziemlich stinkig war, als er das erfahren hat. Ich kann nur sagen: "Glück gehabt!" ;-)
Ebenfalls Glück hatten wir, dass nicht wie ursprünglich geplant Vin Diesel in die Rolle des Profikillers geschlüpft ist. Timothy Olyphant macht seine Sache erstaunlich gut, auch wenn sein Babyface erstmal gewöhnungsbedürftig ist. Er bringt die Gefühlskälte und Gleichgültigkeit des Killers gut rüber und macht sich auch in den Actionszenen gar nicht mal so schlecht. Vor allem ein Schwertkampf gegen einige weitere Glatzenkiller hat mich ziemlich beeindruckt. Obwohl mir Jason Statham doch irgendwie lieber gewesen wäre. Aber man kann nicht alles haben!
Ja, ihr merkt schon: Der Film nimmt es nicht zu genau mit der Vorlage. Schwertkampf und Explosionen gehören nicht zu den üblichen Vorgehensweisen des Videospiel-Hitman. Dabei wurde zum Glück auf die berüchtigte Wackelkamera aktueller Actionfilme verzichtet, und viele Szenen wirken schön altmodisch (will heißen: handgemacht). Auch die Vorgeschichte wurde etwas abgeändert: 47 ist nicht länger ein Klon, sondern wurde als Kind von einer mysteriösen Organisation zum Profikiller ausgebildet. Und falls ihr Fans des wortkargen, gefühlskalten Spiele-Vorbilds seid, dürfte die Zeugin, die sich an die Seite von 47 stellt, ein unangenehmes Gefühl in eurer Magengegend hervorrufen. 47 darf einfach nicht Teil einer dusseligen Liebesgeschichte werden! Wird er auch nicht. Die hübsche Russin weckt zwar unbekannte Gefühle in ihm, aber es kommt nicht zur befürchteten Romanze. Eine Szene ist in dem Zusammenhang ganz witzig: Sie versucht, ihn auf dem Bett zu verführen, 47 verzieht schon ganz komisch das Gesicht, ist kurz davor, Gefühle zu zeigen, und schickt sie mit einem kurzen Schlag ins Reich der Träume. Sehr schön.
Die Veränderungen gegenüber der Vorlage mögen Hardcore-Fans (gibt's die?) sauer aufstoßen, waren meiner Meinung nach aber nicht verkehrt. Ich weiß nicht, ob ein Film, in dem sich der ;iller von Auftrag zu Auftrag mordet und dabei immer schön unauffällig vorgeht, funktioniert hätte. Das, was am 13. Dezember im Kino anläuft, bietet jedenfalls eine schöne Mischung aus Motiven des Spiels und publikumswirksamer Action. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen. Aber hey, ich bin ja auch nur ein dumpfbackiger Wrestling- und Actionfiguren-Fan (Insider!) ;-)

Fazit: Gelungene Spiele-Verfilmung, die ich qualitativ gleich hinter meinem Genre-Spitzenreiter "Silent Hill" einordnen würde. Auch für Nichtkenner der Vorlage geeignet.

Wertung: 4 von 5

Kommentare:

  1. Klingt doch super. Ich freu mich drauf. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ha, wurde auch Zeit für die Review, nach den kurzen Eindrücken ("war drin, war okay" *grummel*).

    Jo, klingt akzeptabel, allerdings werde ich mir erst nach einem Kinobesuch eine Meinung erlauben. Noch hadere ich ein wenig mit Timothy Olyphant als 47... trotzdem scheint es wohl eine der besseren Videospielverfilmungen geworden zu sein -- und ganz ehrlich: Ein Spiel kann nunmal nicht 1:1 auf Film übertragen werden, gut das es hier scheinbar nicht versucht wurde.

    AntwortenLöschen
  3. Rottentomatoes.com: 11%!!!(das heisst 6 gute reviews von 54, mehr braucht man wohl nicht sagen.

    ABSOLUTER SCHROTT.

    AntwortenLöschen
  4. King Kong, bist du's?
    Sei einfach still und verschwinde, mein Äffchen ...

    AntwortenLöschen
  5. Das was man so liest, klingt wirklich nicht grundlegend verkehrt. Ob das jetzt bedeutet das ich gleich ins Kino renne, bezweifel ich derzeit etwas, aber ich muss anscheinend keine große Angst haben, wenn ich den Film mal aus der Videothek mitnehme. Schön zu wissen.

    AntwortenLöschen
  6. gesperrter kong11:43 vorm.

    Eine Frage Herr Schmidt(kann ich im Forum nicht stellen, weil du mich gesperrt hast), wie spiele ich das Test-Video von Uncharted ab(ich würde das ja gerne auf der dvd mir ansehen, aber ich muss leider, als abonnent, 2-3 drei Wochen auf mein Heft warten, weil ich in Dänemark wohne), dieser merkwürdige videoplayer reagiert nicht, lade puffer und nichts passiert. Kann man das Video, nicht wie üblich auf dem Windows Media Player abspielen? Warum eigentlich all diese erneuerungen, so ein schwachsinn..

    AntwortenLöschen
  7. Erstmal will ich was klarstellen: Ich hab dich nicht gesperrt, die Sperrung passierte auch nicht auf meine Anweisung hin, ich hab nichts damit zu tun!
    Bei deinem Problem würde ich dir wirklich gerne weiterhelfen, aber ich habe gerade gesehen, dass ich auch kein Video abspielen kann. Läuft bei dir ein Werbeblocker? Daran könnte es liegen!

    AntwortenLöschen