Donnerstag, Juli 06, 2006

Review: The Fast and the Furious - Tokyo Drift

Ich sag's gleich: Diese Review wird nicht besonders lang. Wenig Zeit und wenig Lust, mich ausführlich über Belangloses auszulassen. Das kann der Film besser.
Was macht man, wenn eine Filmreihe zwar erfolgreich ist, aber langsam die Luft aus dem Thema raus ist? Normalerweise folgen dann zwangsläufig Fortsetzungen in Form von günstig besetzten und produzierten Videopremieren. Dem feuchten Traum aller GTI- oder Opel-Clubmitglieder blieb dieses Schicksal zwar mit dem dritten Teil (noch) erspart, doch wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich im Geiste ständig nach der Fernbedienung gesucht, um die langweiligen und übel gespielten Dialogszenen wegzudrücken und mich an den schönen Drifting-Sequenzen zu ergötzen.
Wenn man sich schon darauf konzentriert, eine Story ausführlich zu erzählen, dann sollte man besser auch eine Story parat haben. "Tokyo Drift" verlässt sich zu sehr auf seine wunderschöne japanische Kulisse, die für den typischen amerikanischen Teenager vielleicht neu und exotisch sein mag, doch auf Dauer einfach nicht als Ersatz für eine vernünftige Geschichte herhalten kann. Der Film plätschert belanglos vor sich her und flüstert dem Zuschauer "Ich bin eine Videopremiere" zu, bis endlich die Zündschlüssel umgedreht werden und die Action abgeht, die zwar spektakulär, aber leider recht unübersichtlich gefilmt und viel zu schnell wieder vorbei ist.
Mir als altem "Ridge Racer"-Zocker haben die Drift-Rennen trotzdem gut gefallen. Der Hauptcharakter (Wie hieß er noch gleich? Ach, egal!) macht anfangs genau die Fehler, die man selbst macht, wenn man das erste Mal ein Spiel der RR-Reihe anspielt: Er schrammt beim Driften an Leitplanken und andere Hindernisse. Fand ich ganz nett. Natürlich lernt der Gaijin schnell, wie man in Japan Auto fährt, und liefert sich zum Schluss ein Rennen mit dem Enkel eines Yakuza-Oberhaupts ("Street Fighter" Sonny Chiba).
Ach ja: Als Schlussgag fordert ein "unbekannter amerikanischer Fahrer" unseren Helden heraus. Mehr will ich aber nicht verraten ;-)

Fazit: Als Leih-DVD für einen netten Abend ganz gut. Im Kino sehen muss man dieses Werk aber nicht.

Wertung: 2 von 5

Kommentare:

  1. Arthur Spooner11:11 nachm.

    Bestätigt meine Meihnung was ich in den Trailern gesehen hab, muss ich nicht mehr haben. Teil 1 war noch cool, der 2Teil war schon murks deshalb nein danke.

    AntwortenLöschen
  2. Viagra is the trusted treatment for male impotence problems. Online Viagra resource containing quality information on viagra and Erectile Dysfunction. http://www.viagracare.com

    AntwortenLöschen