Samstag, August 12, 2006

Shorties

Auch diese Woche habe ich mir natürlich wieder etliche Filme angesehen. Hier kurz und knapp die Ausbeute.

Godzilla 2000: Millennium
Die wandelnde Abrissbirne bekommt es diesmal mit einem UFO zu tun, das sich rechtzeitig zur finalen Häuser-Zerstörungs-Orgie mit Hilfe der Riesenechsen-DNS in eine ebensolche verwandelt. Das Ende ist ganz passabel, der Rest eher einschläfernd langweilig, da so gut wie nichts passiert. Kann man sich mal aus der Videothek ausleihen.
Wertung: 2 von 5

Godzilla: Duell der Megasaurier
Diesmal soll's unserem Lieblings-Gummimonster richtig an den Kragen gehen: Zeitreisende aus der Zukunft kommen in Tokio an und schlagen vor, die nukleare Bestrahlung eines auf einer kleinen Insel lebenden Dinosauriers (!) zu verhindern, der später zu Godzilla würde. Dabei lassen sie drei niedliche Pokémon-Verschnitte zurück, die später zum dreiköpfigen King Ghidorah werden. Natürlich erfreut sich Godzilla aber trotz des Eingriffs der Zeitreisenden bester Gesundheit und macht das Viech platt - sowie etliche Häuser, die ihm dabei im Weg stehen! Etwas zäh, aber trotzdem besser als "Godzilla 2000".
Wertung: 3,5 von 5

WWE Wrestlemania 11 & 12
Die "WWE Tagged Classics" aus England sind zwar etwas teuer in der Anschaffung, wecken aber immer wieder wohlige, nostalgische Gefühle. Vom Wrestling kann man halten, was man will - ich find's auf eine trashige Art sehr unterhaltsam! Besonderes Highlight von "Wrestlemania 12" ist wohl das Iron Man Match, in dem sich Bret Hart und Shawn Michaels EINE Stunde durch den Ring scheuchen. Tiefpunkt der Veranstaltung dürfte unumstritten der unglaublich billig in Szene gesetzte Hollywood Backlot Brawl zwischen Roddy Piper und Goldust sein, in dem die beiden sich mit Autos über den Haufen fahren und sich schließlich eine (natürlich live übertragene) Verfolgungsjagd bis in die Wrestlemania-Halle liefern.
Wertung: 4,5 von 5

The Scorpion King
Irgendwie kam ich diese Woche nicht vom Wrestling weg: Zuerst die brawlenden Monster, dann Wrestlemania und schließlich noch ein Fantasy-Film mit nem ehemaligen Wrestler in der Hauptrolle. The Rock zeigt hier, dass er 20 Jahre zu spät ins Filmgeschäft eingestiegen ist. In den 80ern hätte er neben Stars wie Schwarzenegger und Stallone ein Vermögen machen können! Das soll aber nicht heißen, dass das Quasi-Prequel zu "Die Mumie kehrt zurück" ein schlechter Film ist. Ganz im Gegenteil: Ich wünschte, es gäbe mehr solcher Haudrauf-Filme mit Schwert schwingenden Muskelbergen. Außerdem gibt's ein Wiedersehen mit Branscombe Richmond, dem Bobby Sixkiller aus der Serie "Renegade", als The Rocks Bruder. Leider ziehen die kindgerechten Komik-Einlagen den ansonsten sehr unterhaltsamen Film etwas runter.
Wertung: 4 von 5

Nächste Woche gibt's als Einstimmung auf "Superman Returns" Reviews zu den ersten vier Filmen der Reihe.

Kommentare:

  1. Wrestlemania 21 soll auch gut sein

    AntwortenLöschen
  2. Arthur Spooner3:09 nachm.

    Hast du Superman Returns schon gesehen? Ich werde mich Donnerstag wohl rein trauen.

    AntwortenLöschen