Donnerstag, Juli 10, 2008

Shorties

Mal wieder ein paar Shorties. Zu mehr fehlen mir gerade Zeit, Lust und geeignetes Material.

10.000 B.C.
Roland Emmerich war noch nie für ausgefeilte Stories bekannt. In seinen Filmen soll's eigentlich nur ordentlich krachen. Das Epos "10.000 B.C." ist allerdings selbst für ihn eine extrem schwache Leistung. Die Effekte reichen von okay bis sehr gut, das Drehbuch schwankt zwischen idiotisch und gehirnamputiert, und die Dialoge ... naja, lassen wir das ;)
Die Mär vom Eiszeit-Krieger D'Leh (bitte mal die Buchstaben umdrehen), der auszieht, seine entführte Flamme Evolet (auch hier die Buchstaben bitte mal umdrehen) aus der Gewalt von Sklaventreibern zu befreien, schreit an allen Ecken und Enden: "Bitte schließ mich in den finstersten Giftschrank, der sich finden lässt!" Okay, meinetwegen soll er die Tussie eben befreien gehen. Meinetwegen darf das alles auch auf eine hanebüchene Prophezeiung hinauslaufen. Meinetwegen nehme ich sogar hin, dass der Typ zusammen mit seinen Gefährten innerhalb kürzester Zeit von Schneefeldern über Dschungel bis hin zur Wüste alle Extrem-Umgebungen durchquert, die man sich denken kann. Aber folgende Szenen nehme ich Emmerich einfach nicht ab:

- gefühlsduseliger Säbelzahntiger
- Wüstenbewohner, der D'Lehs Sprache von dessen jahrelang vermisstem Vater gelernt hat, weil der Vater des Wüstenmannes dachte, es könnte mal zu was gut sein
- Menschenjäger, die tausende von Kilometern reisen, nur um eine Hand voll Primitivlinge zu kidnappen, während sie direkt vor der eigenen Haustür die freie Auswahl hätten
- Obermotz, der angeblich nur von Jemandem mit "dem Mal" getötet werden kann, das sich zufällig auf der Hand einer Frau manifestiert
- und dann kommt's doch ganz anders
- magische Wunderheilung in einem ansonsten eher bodenständig gemeinten Film

Ach was, der ganze Film ist übelster Mumpitz! Im angeheiterten Zustand kann man vielleicht sogar drüber lachen, ansonsten droht die Gehirnschmelze.
Wertung: 1 von 5


Oh, Mist. Jetzt hab ich mich doch länger als nötig darüber ausgelassen. Mal sehen, ob ich den Rest kürzer hinkriege ;)


Machine Girl (US-DVD)
Wenn ich etwas hasse, dann ist das bewusst auf Trash gemachter Müll. Das wirkt immer so gezwungen. Deshalb konnte ich schon mit "Grindhouse" nichts anfangen. "Machine Girl" ist ein ebensolcher Film. Alles möglichst billig runtergekurbelt, schön viel Blut untergebracht und die Story an sämtlichen Haaren herbeigezogen, die sich greifen ließen. Worum geht's? Eine japanische Schülerin hat Zoff mit der Yakuza, die wiederum ihren Bruder auf dem Gewissen hat. Das läuft darauf hinaus, dass sie einen halben Arm einbüßt und sich einen schicken Wummenaufsatz für den Stumpf basteln lässt, um Rache zu nehmen. Die fällt dann auch extrem blutrünstig aus: Trainingsanzug tragende Ninjas und anderes Gesocks werden nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Köpfe platzen, Gliedmaßen fliegen, Blutfontänen spritzen. Und sogar eine Kettensäge kommt zum Einsatz. Das Gematsche ist so abgedreht, dass es mir trotz der anfangs genannten Abneigungen durchaus Spaß gemacht hat. Zwar kein Überfilm, aber auch kein Vollschrott. Kann man sich ansehen, wenn man auf Japano-Splatter steht.
Wertung: 3 von 5


The Reaping
Wollte ich mir schon lange mal ansehen, für den derzeitigen Schleuderpreis habe ich die DVD kurzerhand gekauft. Da die beiden vorigen Filme etwas ausführlicher dran kamen, muss das hier genügen: Was für ein stinkender Haufen Scheisse! "The Reaping" erzählt von biblischen Plagen, die eine US-Kleinstadt heimsuchen und gipfelt in einem peinlichen Satanisten-Finale. Das Ding gehört zu den schlechtesten Filmen, die ich seit langer Zeit gesehen habe und rangiert sogar noch unter Emmerichs Vorzeit-Debakel. Außerdem spielt Hilary Swank die Hauptrolle. Bäh! Langweilig, langweilig, langweilig!
Wertung: 0 von 5

Kommentare:

  1. Schon als ich den Trailer zum Emmerich-Film sah, musste ich lachen. Unglaublich der Mann...

    AntwortenLöschen
  2. Eine Frage:

    Bei dem Hauptdarsteller kommt rückwärts ja Held raus.

    Aber bei der Frau Telove.

    Ist damit jetzt the love gemeint oder?

    Ich bitte um Aufklärung^^

    AntwortenLöschen
  3. Ja, "The Love" ist gemeint. Unglaublich kreativ, oder? ;)
    Beim Träger des Weißen Speers (Anführer des Stammes) bin ich mir noch nicht sicher. Ergibt "Tic-Tic" rückwärts gelesen irgendeinen Sinn? "Tac-Tic" würde prima funktionieren. Normal gelesen als Taktiker und rückwärts als Schokoriegel ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich fasse es nicht was man der Mann sich für Namen ausdenkt^^

    Hat aber was ;)

    AntwortenLöschen